Backlinks

Backlinks sind nicht gleich Backlinks

Wenn es um Suchmaschinenoptimierung geht, fällt nicht selten auch der Begriff Backlinks, die gerne massenhaft auf Webseiten eingesetzt werden, um deren Auffindbarkeit zu verbessern. Jedoch ist dieses Prinzip in Bezug auf SEO längst überholt. Sie haben zwar weiterhin eine hohe Wertstellung, wenn es darum geht, die Position der eigenen Webseite im Suchmaschinenranking zu verbessern, jedoch ist nicht die Anzahl dieser ausschlaggebend, sondern deren Qualität. Tote Links oder Links zu kaum genutzten Webseiten können eher schaden als nützlich sein. Dies bedeutet, dass es oftmals das Beste ist, diese Links zu löschen, auch wenn man sie nicht durch neue ersetzen kann.

Die Nachteile der SEO durch Verwendung von Backlinks

BacklinksGrundsätzlich stellen Backlinks, sofern sie nicht aus günstigen und wenig wertvollen Massenlinks bestehen, durchaus eine wertvolle Möglichkeit dar, Google und Co positiv zu beeinflussen. Durch das Pinguin-Update hat Google jedoch die Möglichkeit, Backlinks in Massen zu generieren, ohne dass hierbei eine gewisse Qualität zu erkennen ist, praktisch ausgeschlossen, was sich in der Vergangenheit recht negativ auf bereits bestehende Webseiten ausgewirkt hat, die zuvor in Top Positionen des Pagerankings zu finden waren.

Für Google steht im Vordergrund, die Anfrage von Besuchern mit seriösen und inhaltlich zutreffenden Antworten zu quittieren. Massenlinks bieten diese Qualität nicht. Daher ist es unerlässlich, sich auch bei bereits bestehenden Webseiten hin und wieder mit dem Backlinkprofil zu beschäftigen, um negative oder tote Links zu entfernen. Dies kann manuell erfolgen oder mit Hilfe entsprechender Tools – wobei jedoch etwas Fingerspitzengefühl gefragt ist. Denn zu viele Backlinks auf einmal zu entfernen, erweckt schnell den Eindruck, dass es sich hierbei um ein unnatürlich gebildetes Linkprofil handelt, was sich ebenfalls negativ auswirken kann.

Wenige natürliche Backlinks sind wertvoller als künstlich generierte Massenlinks

Natürliche Links weisen immer einen höheren Wert auf, als die, die massenhaft generiert werden können aber im Grunde keinen Mehrwert für den Webseitenbesucher bieten. Nun fragt man sich natürlich, wie man solche natürlichen Backlinks generieren kann. Die Antwort ist relativ einfach: Man kann sie nicht künstlich generieren, wie der Begriff „natürlich“ bereits schon vermuten lässt. Man kann jedoch eine optimale Grundlage schaffen, die dafür sorgt, dass sich Backlinks nahezu von alleine bilden, ohne dass diese extra manipuliert oder aus unseriösen Quellen generiert werden müssen.

Onpage-Optimierung als Grundlage einer sinnvollen Linkbildung

Onpage-Optimierung stellt generell eine gute Grundlage für verschiedene SEO-Maßnahmen dar. Durch die Optimierung der Webseite können kurze Ladezeiten, eine hervorragende Struktur und gute und informative Inhalte erreicht werden, was zum einen dazu führt, dass Bots die Inhalte als Unique Content verzeichnen und zum anderen, dass Webseitenbesucher ggf. die Seite teilen und die Inhalte in Social Media Netzwerken und Blogs weiterempfehlen. So erreichen die Inhalte natürlich die entsprechend gewünschten Zielgruppen und es werden organische Links gebildet. Im günstigsten Fall kommen dazu Anfragen bezüglich des Verfassens von Gastartikeln, beispielsweise in Blogs, was sich natürlich ebenfalls positiv auswirkt.

Es ist also nicht eine Frage des Geldes, wie viele Backlinks man als Webseitenbetreiber generieren kann, sondern insbesondere eine Sache des eigenen Engagements und einer optimalen Vorbereitung durch Onpage-Optimierung, bei der wir unsere Kunden jederzeit fachkundig unterstützen.